Wo bleibt die Toleranz?

Leserbrief Anzeiger, 24.08.2018

Am letzten Donnerstag, 16. August, war ich, wie so oft in den vergangenen Tagen, in Wettswil Heissacherweg im Wald. Dabei habe ich in der Nähe des Abluftkamins parkiert und ging zu Fuss zu den frisch aufgeforsteten Bäumchen, welche in den letzten Tagen viel Wasser und Pflege benötigten.

Zurück beim Auto, musste ich feststellen, dass dieses in der Zwischenzeit mutwillig massiv beschädigt worden war. Vielleicht weil ich ein Plakat für die Jagd an der Heckscheibe angebracht habe? Ich kann nur mutmassen. Gerne erkläre ich Ihnen bei einem Rundgang im Wald, welche vielseitigen Aufgaben wir Waldbesitzer, Förster, Wildhüter und Jäger tagein tagaus wahrnehmen. Unter anderem auch, damit Sie, liebe Spaziergänger, Jogger und Velofahrer, unseren schönen Wald gefahrlos und sicher geniessen können.

Das Töten von Tieren ist nur ein ganz kleiner Teil unserer Aufgaben. Aber eine notwendige. Oder wer erlöst die Tiere von ihrem Leiden, wenn sie von Hunden angegriffen und oder von Autos angefahren werden und verletzt liegen bleiben?
Wir können gerne über die Vor- und Nachteile der Jagd diskutieren. Aber weshalb mein Auto beschädigen? Bitte melden Sie sich bei mir.

Fritz Landolt, pensionierter Förster, Waldbesitzer, Wildhüter und Jäger, Sellenbüren-Stallilcon

2018-08-27T10:52:34+00:0024.08.18|